Kreisverband Schwalm-Eder

20
De
Gauland: Es gilt, besonnen und vor allem vernünftig auf den Terroranschlag von Berlin zu reagieren
20.12.2016 13:55

 

Zum Terroranschlag in Berlin erklärt der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland:

„Wir trauern um die Opfer dieses abscheulichen Attentates. Wieder einmal hat ein Terrorist versucht, unsere Freiheit einzuschränken, in dem er Angst und Schrecken durch eine grausame Bluttat verbreitet hat. Unschuldige Menschen, die ausgelassen die Weihnachtszeit einläuten wollten, mussten für die kranken Ziele des Attentäters mit dem Leben bezahlen. Unser Mitgefühl gilt den Opfern und den Angehörigen.

Trotz der Trauer müssen wir vernünftig reagieren und dürfen vor der Wahrheit nicht länger die Augen verschließen. Wir müssen endlich erkennen, dass diese schreckliche Tat auch Folge des Kontrollverlustes an den deutschen Grenzen ist. Wir haben schon immer darauf hingewiesen, dass die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel sehr große Gefahren birgt. Ein Staat, der in einer Notsituation nicht in der Lage ist, seine Grenzen zu schützen, hat versagt.

Wenn sich in der Folge nun Politiker wieder einmal darauf zurückziehen, dies sei ein Einzeltäter und anstelle zu fordern, die innere Sicherheit zu erhöhen, mit dem Gedanken spielen, alle Weihnachtsmärkte zu schließen, dann haben sie nichts gelernt. Das wäre mehr als fahrlässig.

Ich möchte in aller Deutlichkeit klarstellen: Solche Terroranschläge sind kein Einzelfall. Sie stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit der unkontrollierten Zuwanderung aus dem muslimischen Raum nach Deutschland.

Die Grenzen müssen endlich kontrolliert werden, so dass niemand illegal einreisen kann, so dass es keine mehrfachen Identitäten geben kann, so dass polizeibekannte Asylbewerber sofort abgewiesen werden können. So können solche Anschläge nachhaltig verhindert werden.“

 

Kommentare